Mein Leitbild – Dohna 2030

Dohna ist mehr als die Summe seiner Ortsteile

Dohna wird sich in den kommenden Jahren so dynamisch wie Dresden entwickeln. Unsere Bevölkerungsprognose geht von einem Wachstum von ca. 6%, also knapp 400 Einwohnern bis 2025 aus. Das hat Auswirkungen auf das Wohnumfeld, die Kindereinrichtungen und unser Gewerbe. Das sind wahrscheinlich 200 Haushalte, die eine Wohnung mieten oder ein Haus bauen wollen. Auch das ansässige Gewerbe will sich analog entwickeln, nahe der Autobahn sind die Voraussetzungen sehr gut.

Seit 2015 erreicht …

Schule – Wirtschaft – Wohnen

In diesem „magischen“ Dreieck finden sich viele wichtige Argumente zur Heimatverbundenheit wieder. Wohnortnah arbeiten oder in die Schule gehen ist allen wichtig. Fachkräfte und Nachwuchs für die Unternehmen aus der unmittelbaren Nähe sind für Unternehmer unersetzlich und bilden die Grundlage für Wirtschaftskraft und Wohlstand. Familienzusammenhalt – auch in Zeiten des demografischen Wandels – lässt sich nur organisieren, wenn die Wege auch im Alter kurz sind und die Versorgung aller einfach möglich ist.

Unsere Schule ist in vielen Bereichen „Trendsetter“. Bereits 2017 wurden die Konzepte zur Digitalisierugn des Unterrichtes entworfen und mit den Lehrern vorbereitet. Seit 2019 werden alle Fünftklässler mit einem IPad statt Schulbüchern ausgestattet. Wenn die ELtern das Pad bezahlen, kann es außerhalb der Schulzeit auh privat genutz werden. Über den Schulförderverein und GTA Angebite stehen auch Leihgeräte zur Verfügung. Die gesamte Schule ist darauf ausgerichtet, bis zu 1000 mobile Geräte parallel zu betreiben. Jedes Klassenzimmer hat eine Digitle tafel mit WhiteBooard-Flügeln. Interaktivität kommt durch die Kopplung mit den IPads der Schüler und Lehrer. Im Raum Dresden kooperiert Oberschule mit 3 Dresdner Schulen als M.I.T. Schule. Dies steht für die drei Bereiche digitale Medien, Informatik und digitale Technologien.  In 2022 wird dann auch der Glasfaseranschluss der Schule in Betrieb genommen.

In der Schule werden viele soziale Kompetenzen gestärt, besoners durch das Fach Sozial4Dohna und natürlich auch durch das Wahlfach Feuerwehrausbildung, das in Sachsen bisher einzigartig ist. In der 10. Klasse werden alle Schüler zu Ersthelfern ausgebildet, bis zu 16 können dann die Truppmannausbildung der Feuerwehr absolvieren.

Wirtschaft, Gewerbe, Tourismus

Dohna hat eine vergleichsweise hohe Anzahl an Arbeitsplätzen im Ort. 2016 standen 2400 Arbeitskräften in Dohna ca. 2200 Arbeitsplätze gegenüber, doch mehr als 80 % der Dohnaer pendeln in andere Orte. Das Gewerbegebiet hat sich gut entwickelt, alle Flächen sind vermarktet. Die Unternehmen brauchen Entwicklungsmöglichkeiten. Gemeinsam mit dem Eigentümer habe ich die Sanierung der alten Fluorwerke vorangebracht, es herrscht Baurecht, weitere Gewerbeflächen werden dringend benötigt.

Im Dezember 2016 lag der Vorentwurf des neuen Flächennutzungsplanes öffentlich aus. Über 500 Einwendungen liegen mittlerweile vor und werden in den kommenden Ausschuss- und Ratssitzungen abgewogen. Der fertige Entwurf des Flächennutzungsplanes wird Ende 2021 ausliegen. Die lange Zeit ist dem Streit um den Industriepark Oberelbe geschuldet. Während eine Entwicklung in Dohna offenbar im Stadtrat unstrittig ist, streitet man um die Finanzierung. Obwohl eine alleinige Investition den Haushalt der Stadt überfordert, wird eine förderföhige Kooperation mit den Nachbarstädten Heidenau und Pirna mittlerweile abgelehnt. Hier laufen wir in Gefahr, dass Unternehmen aus Dohna weggehen, wenn sie keine Entwicklungsperspektive haben.

Dohna hat als Kommune viele Verwaltungsaufgaben zu erledigen – das ist nur mit einer modernen Verwaltung möglich. Repräsentation mag nicht mehr dem Stil der Zeit entsprechen, trotzdem muss eine Kommune Vorbild beim Erhalt von Kulturgütern – hier dem historischen Marktensemble mit dem Freigut – und dem Umgang mit Vermögen sein. Dazu muss das denkmalgeschützte Rathaus nicht nur saniert werden, sondern auch mit moderner Technik ausgestattet werden. Die Verwaltungsaufgaben müssen auf neue Art und Weise erledigt werden, ohne die gewohnten Standards, insbesondere für die ältere Generation, zu verlassen. Ein modern organisierter Bauhof mit einem neuen, zentralen Standort rundet das Bild ab.

Mittlerweile ist das Rathaus fertig saniert und seit November 2015 wieder am Markt geöffnet. Viele Bürger loben den Umgang mit der historischen Substanz und sind stolz auf das Rathaus mit seinem neuen Auftritt.

In der Sitzung am 31.8.2016 hat der Stadtrat beschlossen, die Flächen und Gebäude der Kornhaus -Genossenschaft zu erwerben. Damit ergibt sich im Zentrum von Dohna die Möglichkeit, in den kommenden Jahren einen zentralen Bauhof zu entwickeln. 2017 werden die ersten Planungen beauftragt.

Neue Ideen sollen neugierige Leute nach Dohna locken, gute Gastronomie, Infrastruktur, Traditionen und Lebensart sollen die Touristen anziehen. Dadurch kann sich das vorhandene Touristikgewerbe entwickeln.

Lindners Ratskeller war ein Beispiel dafür: Das Konzept ist bekannt, die Pächter Jana und Daniel Lindner verstanden es, im Marktumfeld neue Akzente zu setzen. Mittlerweile wurde das Objekt verkauft und Alessandro Horrion ist mit La Mia Mamm als inalienisches Restaurant eingezogen. Ich wünsche ihm viel Erfolg in Dohna.

Sichere Finanzen – Schuldenfreiheit

Mit mir als Bürgermeister bleibt Dohna weiterhin schuldenfrei. Die Rücklagen sind sicher angelegt. Unternehmer in Dohna profitieren seit vielen Jahren von konstant günstigen Steuersätzen. Dabei soll es bleiben. Gemeinsam mit meiner Verwaltung stehe ich für Fachkompetenz und Bürgernähe. Meinen Verwaltungsabschluß habe ich 2013 vor allem deshalb absolviert, weil es für mich selbstverständlich ist, als Bürgermeister die Gesetze genau zu kennen, und ich so optimal und fundiert für Sie tätig sein kann – mich stets zum Vorteil für unsere Stadt einzusetzen werde.

Die Steuersätze in Dohna waren 25 Jahren konstant und dann sehr deutlich unter dem Landesdurchschnitt. Die Stadt verzichtete wahrscheinlich bis heute  dadurch auf einen mittleren 6stelligen Einnahmebetrag. Die im September 2017 und 2020 beschlossenen Erhöhungen immer noch moderat. Im Gesamtverhältnis bleibt es am Rande von Dresden günstig.

Wohnort und Ortsteilentwicklung im demografischen Umbau

Dohna braucht neue Wohnbaustandorte. Diese sollten vorhandene Infrastruktur mit nutzen oder wie z.B. in Krebs zusammen mit dem Hochwasserschutzkonzept abgestimmt werden. Barrierefreies, altersgerechtes Wohnen und Mehrgenerationenprojekte sind mir wichtig.

Ein Radverkehrskonzept, das die Ortsteile verbindet, das die künftige Brücke am Plan einbindet und sich touristisch nutzen lässt, werde ich in den kommenden Jahren festschreiben, damit sächsische Fördermittel genutzt werden können. Ich setze mich für ein Wanderwegekonzept ein, das die historischen Schlösser in Röhrsdorf und Borthen, den Landschaftspark „Röhrsdorfer Grund“, den Spargrund und das Lockwitztal mit Dohna, seinem einmaligen historischen Marktplatz mit Museum und den Ortsteilen verbindet. Die alten Dorfkerne sind Zentren im ländlichen Raum. Ortsfeste zeigen diese Lebensfreude. Ich unterstütze jegliches ehrenamtliche Engagement in den Feuerwehren, deren Fördervereinen, Heimatvereinen, Sportvereinen und andere Interessengruppen, um das Leben auf dem Lande und in der Stadt attraktiv zu halten.

Schulstandort und Ausbildung

Ein Schulstandort mit sicherer, zweizügiger Oberschule ist wichtig für Dohna. Die Schulen müssen noch attraktiver werden, um im Wettbewerb mit den freien Schulen zu bestehen. Schulwege müssen sicher sein, das ist einfacher, wenn sie kurz sind. Der fertige Schulcampus wird sicherer sein als heute. Ich setzte mich weiter für eine wohnortnahe Kinderbetreuung ein. Der begonnene Kindergartenanbau am „Bummi“ sichert Plätze für alle Dohnaer Kinder. Wenn weiterer Zuzug erfolgt, muss sicher auch hier nach weiteren Alternativen gesucht werden. Hier ist die Tagespflege für Eltern und Tagesmütter attraktiver zu gestalten. Spielplätze für die Kleinen sollten im Wohnumfeld integriert sein, Treffpunkte und Bolzplätze für die Größeren sind genauso erforderlich.

Der Schulcampus ist seit 2016 mit der Eröffnung des Schulhortes in der Burgstr. 13 fertiggestellt. Es folgten weitere Sanierungsarbeiten an den Sanitäranlagen der Schule, die Außenspotanlage wurde 2015 neu errichtet.

Zuzug und Wachstum in Dohna lassen die Schülerzahlen steigen. 2017 ist die Grundschule erstmals dreizügig. In der Oberschle werden seit 4 Jahren sehr viele Schüler abgewiesen.

Mittlerweile ist ein 1100 m² großer Neubau auf dem Schulgelände begonnen. Bis Februar 2022 werden 9 Klassenzimmer und Nebenräume für die Oberschule geschaffen, dafür kann die Grundschule im Haupthaus weitere Räume nutzen. Hier werden knapp 3 Mio. € investiert, der Freistaat fördert mit mhr als 50%.

Klimaanpassung und Hochwasserschutz

Klimawandel heißt auch, dass kräftigere Niederschläge lokal sehr begrenzt auftreten. Mit dem Hochwasserschutzkonzept für Krebs wird parallel zur Verbesserung des Hochwasserschutzes der Müglitz ein Konzept für den Meusegastbach in Krebs entwickelt, das mit 10 Teilmaßnahmen den Schutz der Ortslage erheblich verbessern wird und Mängel aus der Erschließung von Meusegast beseitigt.

Ende September 2016 wurde nach langer Wartezeit die erste von 10 Maßnahmen des Hochwasserschutzkonzeptes für die Ortslage Krebs bewilligt. Die Baumaßnahmen dazu werden im Oktober 2017 abgeschlossen. Weitere zwei Maßnahmen sind fertiggestellt, zwei große Porjekte stehen kurz vor Baubeginn.

Bisher habe ich alle städtischen Sanierungsmaßnahmen auf Einsparungseffekte hin untersuchen lassen. Das führte bisher zu einer Photovoltaikanlage in Gorknitz und einem Blockheizkraftwerk in der Schule. Für mehr Energieeffizienz werde ich die Umstellung auf LED Straßenbeleuchtung voranbringen. Die Modernisierung der Elektrik im gesamten Schulcampus bringt bereits jetzt erhebliche Einsparungen. Den Weg werde ich fortzusetzen, um mit den neuen Möglichkeiten Ressourcen zu schonen und effizient zu wirtschaften.

Im August 2017 wurde die Sanierung der Öffentlichen Beleuchtung in der Unterstadt abgeschlossen, weitere Straßenzüge sollen folgen. Für das Rathaus könnte 2022  eine kleine Photovoltaikanlage in der Scheunenruine entstehen, die die eigene Stromversorgung des Rathauses effizienter macht.

Soziales und Ehrenamt

Eine Stadt lebt vom Engagement ihrer Bürgerinnen und Bürger. Die Feuerwehren in Meusegast, Dohna, Gorknitz und Borthen-Röhrsdorf und beide Jugendfeuerwehren sind materiell gut ausgerüstet. Ich werbe aktiv für neue Kameraden zu gewinnen. Die Unterstützung der Vereine ist meine Herzensangelegenheit, weil ehrenamtliche Tätigkeit gefördert werden muss. Wichtig ist die Unterstützung der Senioren in allen Ortsteilen (Volkssolidarität, Seniorengruppe Dohna), nicht nur durch Zuschüsse, sondern auch durch einen dauerhaften Treff und viele Raststellen (Bänke) in der Stadt.

Ich möchte Ihnen weitere 7 Jahre als Bürgermeister mit meiner Sach- und Verwaltungskompetenz zur Verfügung stehen. Wichtig sind mir Ihre Meinung und das persönliche Gespräch. Gern können Sie mit mir über diese und weitere Themen diskutieren. Nehmen Sie mich beim Wort

Ihr Dr. Ralf Müller

Eine Antwort auf „Mein Leitbild – Dohna 2030“

  1. Meine und vieler anderer Meinung
    Herr Müller,
    Sie haben in den vergangenen 7 Jahren bewiesen, dass Sie weder über Sach- noch Verwaltungskompeternz verfügen. Lösen Sie Ihre Rückfahrkarte zur Uni wieder ein. Es wäre eine Wohltat für Dohna.

    Ihr Vorgänger

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.